In love with Play Engadin 2016

In love with Play Engadin 2016


 

Bereits letztes Jahr lieferten wir euch 15 Gründe das Play Engadin 2016 zu besuchen. Leider schienen diese jedoch nicht den gewollten Zweck zu erfüllen und das Play Engadin 2016 war nicht ausverkauft! Nun erlaube ich es mir, hier einen ehrlichen Artikel über das Seasonend Festival am Corvatsch zu schreiben.

IMG_7750

Photocredit: Jonas Weilenmann

Das Festival ist perfekt organisiert und bietet eine grandiose Atmosphäre für einen wunderschönen Saisonabschluss. Aber fuck, wo warst DU? Ich kann mir keine vernünftige Erklärung vorstellen, warum ein solches Ereignis nicht von der gesamten Community gefeiert wird.

IMG_7441

Photocredit: Jonas Weilenmann

Das Play Engadin verschreibt sich den drei Bereichen Sport, Musik und Kunst. Somit ist da bestimmt für jeden was dabei.

Der Freitag begann auf der Mittelstation des Corvatsch, wo man ein erstes Bier zu guter Musik von La Ferbre (Goldfinger Brothers) geniessen konnte oder erste Lines im perfekt geshapten, kreativen Corvatschpark shredden konnte. Während man der Musik lauscht und die wunderbare Aussicht geniesst, gaben die Street-Art Künstler gerne Informationen über die Leidenschaft und Inspiration hinter ihren Bildern. Ab 17.00 wurde das Programm an der Talstation weitergeführt, wo man bis in frühen Morgenstunden das Tanzbein schwing und dazu Bier und Burger genoss. Dieses Programm wiederholt sich auf die nächsten zwei Tage mit verschiedenen Acts und Ereignissen. Twoleftfeet liefert euch die genauen Angaben zu den Ereignissen eines kreativen Weekends im Schnee.

IMG_7425

Photocredit: Jonas Weilenmann

Glaubt mir, die Stimmung ist auch ohne Menschenmenge fantastisch, aber ein solch grandioses Konzept, angepasst auf den heutigen Zeitgeist der Freestyleszene, sollte zelebriert werden. Ich leide mit euch, wenn ihr ein solche Ereignis ein zweites Mal verpasst habt. Ergreift also eure nächste Chance und fährt 2017 mit uns ins wunderschöne Engadin. Share the inspiration and passion with us!

IMG_7808

Photocredit: Jonas Weilenmann