Caroline Höckel – Ich will ein Einhorn!

Caroline Höckel – Ich will ein Einhorn!


Caroline Höckel aus Spiez hat uns auch noch ein paar Fragen beantwortet. Sie ist eine sehr humorvolle Riderin, die äusserst gerne lacht! Ihr Lachen steckt jeden an, genauso wie ihre Motivation Gas zu geben! Wir freuen uns darauf bald noch mehr von ihr zu sehen.

Wie erlebst du das „Frausein“ im Freestyle-Business?

Ich erlebe das Frausein als sehr positiv. Mir gefällt, dass es sehr geschätzt wird, wenn eine Frau sich überwindet und Neues ausprobiert. Allerdings fällt mir der Unterschied zwischen „Mannsein“ und „Frausein“ in der Gruppe nicht besonders auf. Solange die Einstellung zum Snowboarden stimmt, stellt das Geschlecht kein Hindernis dar.

Was nervt dich im Freestyle-Business?

Der verbitterte Versuch dem Snowboardlifestyle gerecht zu werden. Ich finde es schade, wenn Leute ausgeschlossen werden, die einfach nur Spass am Snowboarden haben, jedoch nicht in das Bild der Gruppe passen.

Was würdest du gerne im Freestyle-Business ändern?

Ich finde es schade, dass das Helm und Rückenpanzer tragen so uncool ist. Ich fände es schön, wenn mehr Fahrer in dieser Hinsicht gerade den Jüngeren ein Vorbild wären.

Was sind die grössten Hürden im Freestyle-Sport?

Der eigene Kopf. Schlussendlich geht es darum, sich selber die nötige Zuversicht zu geben, um Neues zu lernen und zu realisieren.

Was pusht dich?

Mit motivierten Leuten zu fahren, bei denen der Spass im Vordergrund steht. Das genügt mir.

Was ist dein grösster Traum? (Allgemein)

Ein eigenes Einhorn!

Was sind deine Tipps an Nachwuchs Riderinnen?

Macht einfach worauf ihr Lust habt und lasst euch nie von jemandem anderen oder von euch selber unter Druck setzen. Geniesst was ihr machen könnt und denkt nicht zu viel darüber nach.

carolinevalentin

 

Photo: Caroline vorne in Gelb; Valentin hinten in Blau